Dissertation

Rund um eine Dissertation

Dissertation ist eine Art vom wissenschaftlichen Schreiben. Im Laufe des Studentenlebens stoßen sich die meisten Auszubildende auf dieses Problem. Bei der Vorbereitung nimmt Dissertation viel Zeit in Anspruch und stellt an Dir hohe Forderungen. Das Verfassen umfasst folgende Etappen wie:

  • eine Menge der Fachliteratur zu bearbeiten;
  • grundsätzliches Auswertung der Quellen;

Laut der Hauptforderungen an einer perfekt verfassten Dissertation sollst Du Dein wissenschaftliches Schreiben systematisch und logisch darstellen. Die Arbeit soll auf keinen Fall Lücken enthalten. Diese Aspekte sollten auf jeden Fall berücksichtigt werden.

Dissertation wird auch Doktorarbeit genannt. Eine Doktorarbeit ist eine langfristige Promotion. Wenn man sich ein Studierender für eine Promotion entscheidet, wird sein Leben für nächste Zeit bestimmt. Die Dauer der Doktorarbeit hängt von dem Studiengang und der Uni ab. Im Durchschnitt beschäftigt man sich mit der Verfassung einer Doktorarbeit etwa vier Jahren lang. Im Vergleich mit einer Bachelor- oder Masterarbeit nimmt Dissertation verdoppelt mehr Zeit in Anspruch.

<

Pro und Contra für eine Promotion

Studium an einer Uni oder einem Institut entsteht dieselbe Frage, ob man eine wissenschaftliche Arbeit schreiben muss. Für eine obligatorische Promotion sprechen folgende Gründe:

  • in erster Linie musst Du eine wissenschaftliche Arbeit schreiben, wenn Dein Fach es fordert. Stirb eine wissenschaftliche Karriere, dann ist es unabwendbar;
  • eine Studiengänge erfordern eine obligatorische Promotion;
  • mit einem Doktortitel bekommst Du bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt;
  • während des Studiums bist Du an einem Thema sehr interessiert. Als Promovierte möchtest Du es grundsätzlich erforschen;
  • Deine Familie hat daran Interesse und zwingt Dich in Deinem Fach einen Doktortitel zu erlangen;
  • Ein bekannter Doktor hat Dir angeboten, eine wissenschaftliche Arbeit in der Zusammenarbeit mit ihm zu verfassen;
  • Deine zukünftige Arbeitstätigkeit fordert, dass Du beim Studium promoviert;

Nur der Promovierte selbst kann sich entscheiden, ob es sich lohnt, eine wissenschaftliche Arbeit zu schreiben. In einigen Fächern ist sie erforderlich. Das heißt, dass am Ende des Studiums Herr oder Frau Doktor wird. Die meisten Studenten verfassen ihre Promotion beim Studieren. Aber es gibt ein paar Fächer, in denen eine Verfassung der Promotion maximal 5 Jahren betragen kann. Die meisten Firmen und Unternehmen mit dem internationalen Ruf lenken ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Doktortitel. Manchmal spielt er eine entscheidende Rolle bei der Bewerbung. Insbesondere sind Ärzte, Ingenieuren und Pharmazeuten von dieser Forderung betroffen.

Die Experten weisen darauf hin, dass man an einer wissenschaftlichen Arbeit Spaß haben soll. Mit einem Doktortitel bekommst Du zweifellos einen guten Arbeitsplatz. Nach einer erfolgreichen Promotion bekommt man viel Kohle. Aber achte bitte darauf, dass solche Studiengänge wie Sprach- und Kulturwissenschaft dank dem Doktortitel Deinen Kontostand nicht verändern können.

Das Thema der Dis

Das Thema der Dissertation

romotionsthema? Eine Dissertation gilt als Forschungsbeitrag. Aus diesem Grund unterscheidet sich diese Art des wissenschaftlichen Schreibens. Alle Studierenden haben Recht, einen Professor und ein wissenswertes Thema auszuwählen. Dies erleichtert Deinen Weg zum Erfolg. Das Thema der Doktorarbeit soll eng mit Deinen wissenschaftlichen Interessen verbunden sein. Wir empfehlen Dir bei der Themenauswahl folgende Aspekte zu beachten:

  • Führende Wissenschaftler und Forscher haben schon vor mehreren Jahren mit diesem Problem beschäftigt. Trotzdem hat es einige Forschungsfelder geblieben, die leider nicht bis zum Ende von ihnen erforscht werden;
  • Das ausgewählte Fachgebiet hat mehrere Forschungsobjekte, die zu Deinem zukünftigen Arbeit perfekt passen können;
  • Nimm bitte Acht! Dein Dissertationsthema soll zum ersten Mal erforscht werden. Sonst ist es leider unmöglich, sich weiter mit diesem Thema zu beschäftigen; In jeder Uni und jedem Institut soll eine Liste der schon veröffentlichten Dissertationsthemen den Studenten zur freien Verfügung gestellt werden;

Wunschgemäß kannst Du einen Rat bei Deinem Lehrer fragen. Er kann Dir in solchen Fragen Hilfe leisten. Nach der detaillierten Thema-Besprechung folgt der nächste Schritt. Er ist mit der Auswahl der Quellen verbunden. In erster Linie soll der Promovierte perfekt geeignete Fachliteratur finden, die ihm bei der Verfassung nutzbar sein könnte. Dazu gehören:

  • Fachbücher, die man in einer Uni- oder Stadtbibliothek leihen kann;
  • Zeitschriften;
  • Monografien;
  • Andere fachspezifische Veröffentlichungen.

Zum Glück sind diese Fachbücher frei erhältlich. Die Professoren und ehemaligen Promovierten warnen Dich vor der Nutzung der zahlreichen Wiki-Einträge und populär-wissenschaftlichen Artikel, die man online im Netz finden kann. Auf der Suche nach den passenden Quellen kannst Du Uni- und Fachbibliotheken, elektronische Volltext- und Literaturdatenbanken verwenden. Hier gibt es hunderte Fachbücher, die zu jedem wissenschaftlichen Thema perfekt geeignet sind.

Standard zur Verfassung der Dissertation

Standard zur Verfassung der Dissertationsarbeit

dass Deine Dissertation ein selbstständiges Schreiben ist. Falls man nach der genaueren Prüfung andere Arbeiten mit gleichem Inhalt gefunden wurden, soll man dann mit der wissenschaftlichen Tätigkeit aufhören. Deine Arbeit soll einzigartig sein. Außerdem gibt es andere Forderungen, die Struktur Deiner Dissertationsarbeit bestimmen:

  • Deine Arbeit soll mit dem Titelblatt anfangen;
  • Die gesamte Größe beträgt mindestens 100 Seiten. Je nach dem Fach und der Hochschule kann sich diese Seitenzahl ändern;
  • Danach folgt die Einleitung, die 10-15 % Deiner Arbeit umfasst;
  • Die Aufgabenstellung gehört zur Einleitung;
  • Methodik;
  • Ergebnisbeschreibung;
  • Diskussion;
  • Zusammenfassung;
  • Literaturverzeichnis;
  • Bilder und Tabellen müssen am Ende Deiner Dissertation vorhanden sein;

Fazit

Nach der Verfassung Deiner Doktorarbeit folgt der letzte Schritt. Es handelt sich um die Korrektur. Vor dem Abgabetag muss jeder Promovierte eigenes Schreiben grundsätzlich überprüfen. Das Korrekturlesen der gesamten Wissenschaftsarbeit kann mehrere Stunden oder Tage dauern. Die Logik der Kapitel Aufbauten und Rechtschreib-Fehler musst Du überprüfen. Einige Studierenden wenden sich an die professionellen Korrektors. Sie sind fähig in kürzer Zeit, Deine Arbeit durchzulesen und eventuelle Fehler nach der Besprechung zu verbessern. Für junge Promovierten ist es eine tolle Gelegenheit, mühelos eigene Doktorarbeit auf dem hohen Niveau zu präsentieren.

Wunschgemäß kann man in der Kooperation mit einem wissenschaftlichen Autor arbeiten. Heute gibt es hunderte Webseiten, die Ghostwriter und Wissenschaftsautoren zur Verfügung stellen. Nur mit deren Hilfe ist es möglich, stressfrei und erfolgreich einen Doktortitel zu erlangen. Solcher Art der Zusammenarbeit sorgt sich um Deinen Erfolg. Eine Doktorarbeit zu verfassen war immer eine komplizierte Sache. Trotzdem kannst Du dieses Hindernis schaffen. Vergiss bitte nicht, dass ein erfahrener Ghostwriter eine perfekte Lösung dagegen sein kann. Lass ihm Deine Promotion verfassen, um Arbeit und Studium mich unter einen Hut zu haben.

Jetzt bestellen!